Last Fair Deal Last Fair Deal, News

CD-Rezensionen

German Blues Circle Info 02/2003

Blues News 04/2003


Aus Leipzig kommt diese traditionell orientierte Formation, deren Kern aus Jörg Schneider, vcl/gtr, und Thomas Hanke, hca, besteht. Sowohl live als auch auf dieser, ihrer ersten CD erweitern sich die Beiden mit Franz Schwarznau, bs, und Peter Krutsch, dms, zum Quartett; auf einigen Titeln wirken statt dessen Günter Janocha oder Stefan Fischer am Schlagzeug mit.

Die Rhythmusgruppen grooven durchweg gut, dominieren aber durch zurückhaltende Spielweise nie genau so sollte es bei einem unplugged Format wie diesem sein. Schneider spielt eine flüssige akustische Gitarre, auch mit Slide, die wahrscheinlich per Piezo-Pickup verstärkt wird, und Hanke bläst seine Harp sowohl akustisch als auch elektrisch, sprich mit leicht angezerrtem Mikro-Sound. Besonders Thomas Hanke steht hier im Spotlight: Seine Bluesharp-Spielweise ist traditionell orientiert und dabei sehr ideen-, nuancen,- und abwechslungsreich mit tollem Ton und immer den passenden Läufen. Ein sehr guter Harper, den man sich merken sollte.

Weniger begeistert bin ich von Schneiders Gesang, der hinten den instrumentalen Fähigkeiten der Combo zurückbleibt. Das Programm der CD besteht fast durchweg aus Coverversionen, von denen manche willkommen sind (besonders Ray Charles´ wunderbar interpretierte Bluesballade Hard Times), andere dagegen schon zu oft gespielt wurden, zum Beispiel Driftin´ And Driftin´ (ursprünglich Drifting Blues von Charles Brown, nicht von John Lee Hooker) oder Come On In My Kitchen von Robert Johnson, dessen If I Had Possession Over Judgement Day die CD kraftvoll beginnt (aber als If I Had Possessition nicht korrekt gelistet ist). Der Johnson-Song, nach dem sich die Gruppe benannt hat, fehlt auf dieser viel versprechenden CD, die trotz der Abstriche beim Gesang eine Formation präsentiert, die eine Bereicherung der akustischen Bluesszene Deutschlands darstellt.


Klaus Kilian

zurück zur Presseübersicht