Last Fair Deal Last Fair Deal, News

CD-Rezensionen

In-Nomine das Musik-und Veranstaltungsmagazin für Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt, Dezember 2004

LAST FAIR DEAL
Another Lucid Moment

Mal eine Blues-Platte, die nicht nervt
(Löwenzahn/Buschfunk) V: 04.12.04

Another Lucid Moment heißt die zweite CD von LAST FAIR DEAL, die am 4.12.04 zur Veröffentlichung steht. Den geneigten Hörer erwarten zehn Blues-Nummern; und diese Stücke haben das Potential, zu Klassikern zu werden, soweit sie das noch nicht sind. Mal kraftvoll, mal swingend und immer düster und melancholisch befreit der Sound der Band den Blues von seinem angestaubten Image. Dabei bedienen sich die Herren sowohl bei anderen Komponisten wie John Henry Barbee oder Robert Johnson, aber auch im eigenen Song-Fundus. Mit der klassischen Blues-Besetzung Gitarre, Bass, Schlagzeug und Mundharmonika und bisweilen noch einer Hammondorgel klingen LAST FAIR DEAL so authentisch, als wären sie gerade erst von einem Mississippidampfer gekommen und auf dem Weg zur nächsten Bar in New Orleans.

Dabei kommt die Band, die als Duo angefangen hat, aus Leipzig. Und nichtsdestotrotz ist auf dem Longplayer zu keiner Zeit der angestaubte Ost-Blues zu hören, der für viele Bands dieser Gangart hier so typisch ist. Die Mannen um Sänger Jörg Schneider haben den Blues im Blut - anders kann man sich nicht erklären, warum sie spielend den Vergleich mit Blues-Legenden la Jon Lee Hocker oder B.B. King standhalten. Und dennoch Another Lucid Moment klingt nicht wie aus dem vergangnen Jahrhundert. Seien es nun die Arrangements, die die Songs wie auf schweren Schwingen gleiten lassen, oder sei es die Düsternis der Lieder; es ist Musik des 21. Jahrhunderts, und genau das macht den Charme dieser Platte aus.

Blues eben wie er sein sollte. Nie nervig und dennoch gefühlvoll passt die CD zu einem gepflegten Bier in der nächsten Kneipe, genauso wie zum Schäferstündchen im trauten Heim. Dabei muss man sich nicht wundern, wenn Another Lucid Moment für die nächsten Wochen in der persönlichen Rotation ganz oben liegen bleibt. Kurzum: Eine richtig gute Scheibe, die es sich auf alle Fälle lohnt zu hören und zu besitzen.

JR

zurück zur Presseübersicht